BBW Lasertechnik GmbH
Telefon: (0 80 36) 9 08 20- 0
Telefax: (0 80 36) 9 08 20- 28
E-Mail: info@bbw-lasertechnik.de
Gewerbering 11
83134 Prutting
BBW Lasertechnik bietet die Prozessentwicklung im Bereich Lasermaterialbearbeitung

Forschungsprojekte

Seit unserem Bestehen treiben wir Innovationen voran – stets unter dem Gesichtspunkt, die Kundenzufriedenheit zu erhöhen und den Stand der Technik weiterzuentwickeln.

In den letzten Jahren haben wir zahlreiche Verfahrensentwicklungen durchgeführt. Neben der klassischen Prozessentwicklung, die bilateral mit dem Kunden auf Grundlage eines Produktkonzeptes durchgeführt wird, sind wir zudem bereits seit langem in der allgemeinen Industrieforschung neuer Laserverfahren und Technologiekonzepte involviert.

So sind wir Mitglied im Fachausschuss des DVS (Deutscher Verband für Schweißtechnik) und stehen dadurch in direktem Kontakt zu anderen Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Bereich der Lasermaterialbearbeitung. Unsere Abteilung Forschung & Entwicklung nimmt am Fachausschuss FA6 sowie beratend an verschiedenen Projektausschüssen teil und ist somit unmittelbar an aktuellen Trends und Entwicklungen beteiligt.

Im Zeitraum von 2014 bis 2017 waren wir in einem Verbund mit namhaften Industriepartnern am ZIM-Projekt „LaRS“ involviert, bei dem eine Spannvorrichtung mit integrierter Absaugung für eine Laser-Remote-Schneidanlage von CFK-Materialien bei uns konstruiert und aufgebaut wurde.

Im Jahr 2019 haben wir entschieden, noch aktiver an geförderten Forschungsprojekten teilzunehmen und Kooperationen mit anderen Unternehmen und Instituten aufzubauen sowie zu vertiefen. Derzeit sind wir in vier aktiven und öffentlich geförderten Forschungsprojekten Projektpartner. Weitere Projekte, wie zum Thema OCT-Prozessüberwachung und Laserschweißen mit farbiger Wellenlänge, befinden sich in Planung bzw. in der Antragstellung.

 

Unsere aktuellen Forschungsprojekte und Partner:   

BMBF Eurostars Logo

 

Anfang 2020 wurde das Forschungsprojekt TopLamp im Rahmen des Förderprogramms „Eureka Eurostars“ (Eurostars-Projektnummer: E!113752) vom DLR endgültig bewilligt.

TopLamp ist eine internationale Kooperation zwischen deutschen und südkoreanischen Partnern – mit BBW Lasertechnik als Projektleiter und dem ILT Fraunhofer Institut als wissenschaftliche Einrichtung auf deutscher, sowie K-Lab und dem KIMM Institut auf südkoreanischer Seite. Inklusive einer coronabedingten Verlängerung hat das Projekt eine Laufzeit von 2,5 Jahren.

Zielstellung ist die Entwicklung einer 2D-on-the-fly Technologieplattform für Bipolarplatten, sowie die Entwicklung eines selbstlernenden Systems auf Basis von Prozessüberwachungsdaten. Die Technologieplattform ist bei BBW Lasertechnik mittlerweile fertiggestellt und begeistert in seiner Performance bereits jetzt schon.

Logo der Bayerischen Forschungsstiftung


Mitte 2021 erhielten wir von der Bayrischen Forschungsstiftung BFS das Bewilligungsschreiben zum Forschungsprojekt Tramik (Projektnummer AZ-1501-21).

Mit Raylase und Innolas als Industrieanwender sowie der TU München als wissenschaftliche Einrichtung geht bei diesem Projekt ein rein bayrisches Konsortium an den Start. Beginn ist offiziell am 01.01.2022 mit einer Laufzeit von insgesamt drei Jahren.

Im Rahmen des Projektes soll ein Softwaremodul zur autonomen Trajektorienplanung für Scannermodule entwickelt werden. Insbesondere bei Flächenbearbeitungen mit großen Fahrtwegen geht viel Zeit durch nicht optimierte Ausgleichs- und Bremsbewegungen verloren. Darüber hinaus können hohe Scannerbeschleunigungen zu einer Verringerung der Genauigkeit führen. Mit der Optimierung durch Tramik wird eine Taktzeitverbesserung und Genauigkeit durch optimierte Bewegungen adressiert.

Pulsate Logo, Horizon Programm


Kurz nach der Bewilligung von Tramik 2021 konnten wir beim ersten Pulsate-Ideenwettbewerb innerhalb des europäischen Horizon-Programmes die Jury für unser Entwicklungsprojekt Weldshape gewinnen.

In dem auf 13 Monate ausgelegten Projekt arbeiten wir mit dem israelischen Laserhersteller Civan zusammen. Schwerpunkt ist hierbei zum einen die Integration eines Hochleistungsscanners von SmartMove mit einem 16 kW Singlemode-Laser der neuentwickelten CBC-Lasertechnologie von Civan in eine von uns aufgebaute Laseranlage. Zum anderen wollen wir die verbesserte Schweißbarkeit von Aluminiumlegierungen mit eingeschränkter Schweißbarkeit durch die dynamische Strahlformung aufzeigen.

ZIM Logo


Ende 2021 erhielten wir von der AiF Projekt GmbH noch die Bewilligung für das ZIM-Forschungsprojekt LaserComposite (Förderkennzeichen KK5239801WO1).

Hierbei arbeiten wir mit der TU Ilmenau als wissenschaftliche Einrichtung und der 4D Ingenieursgesellschaft für die nächsten zwei Jahre zusammen. Unterstützt werden wir im Projektmanagement von der Innoscripta GmbH.

Ziel des Projektes ist eine marktfähige Entwicklung eines Fügeprozesses zur sicheren und hochwertigen Verschweißung von Al-Cu-Mischverbindungen mit um 90% verringerten intermetallischen Phasen. Dies beinhaltet sowohl Grundlagenuntersuchungen mit verschiedenen Laserschweißmethoden mit infrarotem und grünem Laser, als auch den Einsatz einer neuartigen Prozessüberwachung.

Bei Interesse an einer F&E Zusammenarbeit können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne!