BBW Lasertechnik GmbH
Telefon: (0 80 36) 9 08 20- 0
Telefax: (0 80 36) 9 08 20- 28
E-Mail: info@bbw-lasertechnik.de
Gewerbering 11
83134 Prutting

Forschungsprojekte

Seit unserem Bestehen treiben wir Innovationen voran – stets unter dem Gesichtspunkt, die Kundenzufriedenheit zu erhöhen und den Stand der Technik weiterzuentwickeln.

In den letzten Jahren haben wir zahlreiche Verfahrensentwicklungen durchgeführt. Neben klassischer Prozessentwicklung, die bilateral mit dem Kunden auf Grundlage eines Produktkonzeptes durchgeführt wird, sind wir zudem bereits seit vielen Jahren in der allgemeinen Industrieforschung neuer Laserverfahren und Technologiekonzepte involviert.

So sind wir Mitglied im Fachausschuss des DVS (Deutscher Verband für Schweißtechnik) und stehen dadurch in direktem Kontakt zu anderen Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Bereich der Lasermaterialbearbeitung. Unsere F&E-Abteilung nimmt am Fachausschuss FA6 sowie beratend an verschiedenen Projektausschüssen teil und ist somit direkt an den aktuellen Trends und Entwicklungen beteiligt.

Im Zeitraum 2014 bis 2017 waren wir in einem Verbund mit namhaften Industriepartnern am ZIM-Projekt „LaRS“ beteiligt, in dessen Entwicklungsprojekt eine Spannvorrichtung mit integrierter Absaugung für eine Laser-Remote-Schneidanlage von CFK-Materialien bei uns konstruiert und aufgebaut wurde.

Im Jahr 2019 haben wir entschieden, noch aktiver an geförderten Forschungsprojekten teilzunehmen und Kooperationen mit anderen Unternehmen und Instituten aufzubauen sowie zu vertiefen. Derzeit sind verschiedene Projekte zum Thema OCT-Prozessüberwachung und Laserschweißen mit farbiger Wellenlänge in Planung bzw. in der Antragstellung.

Anfang 2020 wurde das Forschungsprojekt „Toplamp“ im Rahmen des Förderprogramms „Eureka Eurostars“ vom DLR endgültig bewilligt. Toplamp ist eine internationale Kooperation zwischen deutschen und südkoreanischen Partnern – mit BBW Lasertechnik als Projektleiter und dem ILT Fraunhofer Institut als wissenschaftliche Einrichtung auf deutscher Seite, sowie K-Lab und dem KIMM Institut auf südkoreanischer Seite – und hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Zielstellung ist die Entwicklung einer 2D-on-the-fly Technologieplattform für Bipolarplatten auf der einen Seite, sowie die Entwicklung eines selbstlernenden Systems auf Basis von Prozessüberwachungsdaten auf der anderen Seite.

Bei Interesse an einer F&E Zusammenarbeit können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne!